Stärker in die Zukunft!

Demografie

Die Einwohnerzahl des Kreises Heinsberg ist auch im vergangenen Jahr leicht angestiegen. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren aller Voraussicht nach weiter fortsetzen. Die von der Kreisverwaltung eingerichtete „Stabsstelle Demografischer Wandel und Sozialplanung“ verweist auf landesamtlich veröffentlichte Prognoseberechnungen, nach denen im Jahr 2040 rund 255.500 Menschen im Kreisgebiet leben werden.

Diese Steigerung geht allerdings auch einher mit einer deutlichen Veränderung in den einzelnen Altersstrukturen. Nach den der Stabsstelle vorliegenden Berechnungen ist davon auszugehen, dass in diesem Zeitraum die Zahl der 20- bis 65-Jährigen um rund 20.800 auf 131.000 sinken und die Zahl der über 65-Jährigen um rund 26.000 auf 78.000 ansteigen wird.

Dem seitens der Stabsstelle initiierten Sozialraummonitoring kommt auch insofern eine wichtige Rolle zu, insbesondere dem Aspekt der Wohnraumplanung. In der vom Kreistag beauftragten Wohnungsmarktstudie für den Kreis Heinsberg des Instituts für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS, Bochum) wird eine Bedarfsprognose in Höhe von rund 11.000 Wohnungen bis 2030 ausgewiesen. Der Förderung des sozialen Wohnungsbaus kommt daher auch eine besondere Bedeutung zu. Im vergangenen Jahr flossen bereits rund neun Millionen Euro in den sozialen Wohnungsbau im Kreis. Davon wurden laut Kreisverwaltung rund acht Millionen Euro für den Mietwohnungsbau und rund eine Million für die Förderung von Eigentum bzw. Modernisierungsmaßnahmen aufgebracht.

Heinsberger Unternehmen entwickelt innovativen Luftfilter – einige Schulen wollen das Produkt einsetzen

Das Heinsberger Unternehmen Trotec GmbH hat einen innovativen Luftfilter entwickelt, der nach Unternehmensangaben Präsenzunterricht auch unter Pandemie-Bedingungen möglich machen könnte. Der Hochleistungsluftfilter ist laut Hersteller in der Lage, bis zu 99 Prozent aller Viren und Keime herauszufiltern, die sich in der Luft befinden.

Exzellenzinitiative des Landes fördert Musikprofil-Schulen

Musische Bildung ist wichtig für Kinder, spielt aber oft eine untergeordnete Rolle in der Bildungspolitik. Das Land Nordrhein-Westfalen will nun mit einem landesweiten Schulversuch ein Ausrufezeichen setzen: An sogenannten Musikprofil-Schulen sollen musikalisch begabte Kinder und Jugendliche ganz besonders gefördert werden.

MINT-Informationsvermittlung ohne Computer

Digitalisierung ist nicht alles: Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ setzt sich für erlebnisbasierte Methoden der naturwissenschaftlichen Vermittlung ein. Mit spannenden Experimenten, interessanten Basteleien und unterhaltsamen Spielen werden Kinder und Jugendliche an unterschiedliche naturwissenschaftliche Themen herangeführt.

Themenfokus Neues Lernen: Die Zukunft der schulischen Bildung im Kreis

Die zweite Welle der Corona-Pandemie liegt wie Mehltau auf allem. Weil klassische Unterrichtsformen nur eingeschränkt möglich sind, mussten schnell neue Lehr- und Lernformen umgesetzt werden. Die Schulen im Kreis haben die Herausforderungen bislang gut bewältigt – auch dank des zusätzlichen Aufwands, der Kreativität und des Engagements, das von Lehrern, Schülern, Eltern und Unterstützern investiert wurde.

Teilzeitausbildung: Wenig bekannt, aber mit guten Chancen

Ausbildung geht auch in Teilzeit: Für Menschen, die aufgrund verschiedener Faktoren keine Vollzeitausbildung anstreben können, bietet eine Teilzeitausbildung gute Chancen auf eine anerkannte berufliche Qualifikation. Noch ist diese Option aber wenig bekannt: Laut Bundesinstitut für Berufsbildung entfielen 2019 darauf nur 0,4 Prozent aller neuen Ausbildungsverträge.