Stärker in die Zukunft!

Kultur

Besondere Momente in besonderen Zeiten

Für viele Kunst- und Kulturschaffende der Region brachte Corona tiefgreifende Einschnitte mit sich. Ausstellungen mussten geschlossen, Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen abgesagt werden. Sowohl für Veranstalter als auch für Künstler war das nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht ein herber Schlag. Es traf auch die Substanz dessen, was Kultur ausmacht, nämlich Menschen zusammenzubringen und den Austausch von Ideen zu ermöglichen.

Nach Ende des Lockdowns hatten viele Menschen den Wunsch, rauszukommen, etwas zu unternehmen und Schönes zu erleben. Und so hielt Mitte April Hollywood Einzug auf dem Parkplatz an der Kölner Straße in Erkelenz. An diesem Tag startete unter Berücksichtigung der Abstandsregelungen und Hygienevorschriften das Autokino Erkelenz. Es gehörte bundesweit zu den ersten Veranstaltungen, die wieder möglich wurden – und setzte damit auch ein positives Signal für eine gesamte Branche, die schwer mit den Corona-Folgen zu kämpfen hat.

Den Veranstaltern der KulturGarten GmbH war es wichtig, Angebote für alle Altersklassen zu schaffen. Während die meisten Outdoor-Kinos eine Projektionstechnik nutzen, kam beim Erkelenzer Autokino die LED-Technik zum Einsatz. Dadurch waren auch Filmvorführungen bei Sonnenlicht möglich – insbesondere für Familien mit Kindern war dies von Vorteil, so konnten sie bereits am Nachmittag in den Genuss einer Kinovorstellung kommen. Besonders erfreulich für die Veranstalter war, dass viele lokale Sponsoren die Filmvorführungen unterstützten – auch die Kreissparkasse Heinsberg war mit an Bord.

Die Resonanz war riesig: In großer Zahl drängten die Menschen zur Eröffnung. Um Sicherheit und Gesundheit des Publikums zu gewährleisten, wurden einige Maßnahmen getroffen. So waren pro Auto nur zwei Personen zugelassen, Familien mit Kindern ausgenommen, die Autos durften während des Films nicht verlassen werden. Die Tickets wurden ausschließlich online verkauft und im Kino kontaktlos gescannt.

Nach zwei Wochen Autokino wurde das Angebot um neue Formate erweitert: Autokonzerte wurden ins Programm aufgenommen, Hastenraths Will empfing WDR 2-Moderatorin Steffi Neu und Schauspieler Bernhard Hoecker auf der Bühne zum Talk und bei einer Autohochzeit gab sich ein Pärchen das Ja-Wort. Die Live-Events brachten nicht nur viel Vergnügen bei den Besuchern, sie sorgten auch dafür, dass regionale Unternehmen und Selbstständige aus der Veranstaltungsbranche Aufträge erhielten. Schließlich veranstalten Künstler und Veranstaltungstechniker solche Events nicht selber, sondern sind vielmehr von Aufträgen abhängig.

Ein besonderes Konzept von KulturGarten ist ohne Zweifel auch die Veranstaltung „Electricity“, die bundesweit seinesgleichen sucht. Mit insgesamt 4.000 Besucherinnen und Besuchern an vier Wochenenden ist das Festival wegen der klugen Kombination aus einem Camping-Angebot und einer besonderen Rückverfolgbarkeit der Gäste die einzige große Konzertveranstaltung, die bisher durchgeführt wurde. Von dieser Veranstaltung ging ein starkes Signal aus: Sie machte anderen Veranstaltern in Deutschland Mut und zeigte, dass es auch in Corona-Zeiten einen Weg gibt, größere Veranstaltungen zu realisieren, unvergessliche Momente zu schaffen und die Branche zu stützen. Die Botschaft kam an: Mittlerweile gibt es immer mehr Konzepte, die auf diesem Grundgedanken fußen.

Eines wird auch Corona nicht ändern: die Unterstützung von Kulturschaffenden, von künstlerisch und kulturell aktiven Vereinen und Initiativen durch die Kreissparkasse Heinsberg. Sie ist mehr denn je ein wichtiger Beitrag zur Unterstützung des gesellschaftlichen Miteinanders in der Region.

Förderung regionaler Kulturangebote

Mit der regelmäßigen Förderung regionaler Kulturangebote und der Unterstützung von Kulturvereinen sowie Museen setzen wir uns engagiert dafür ein, dass allen Bürgerinnen und Bürgern ein vielfältiges kulturelles Angebot zuteil wird. Uns ist es wichtig, dass Freizeitangebote für alle zugänglich sind und eine Vielzahl von sozialen Initiativen möglich werden. Daher stellten wir 2019 661.939 Euro für neue Ideen und Projekte oder die Fortführung bewährter Angebote bereit.

I9 Förderung regionaler Kulturangebote
I9 Förderprojekte der Sparkasse Anzahl Fördervolumen in €
Geförderte Projekte insgesamt 277 661.939
Beispielhafte Aktivitäten:
Klaviersommer
Internationaler Museumstag
Electrisize
Haldenzauber
Unterstütuzung Kulturangebote der Städte und Gemeinden

Pädagogisches JVA-Modellprojekt für Prävention und Rückfallprophylaxe

Ein pädagogisches Modellprojekt der JVA Heinsberg will Maßstäbe setzen: Im „Haus der intensivpädagogischen Betreuung“ (HipB) lernen junge Strafgefangene, wie sie ein Leben in sozialer Verantwortung führen können. Das Konzept soll viele neue Erkenntnisse ermöglichen, die auch außerhalb des Strafvollzuges hilfreich sein könnten.

Kultureinrichtungen im Kreis investieren in neue Ideen der Wissensvermittlung

Das Begas Haus in Heinsberg digitalisiert viele seiner Exponate zur Heimat- und Kulturgeschichte des Kreises. Die Sammlung des Museums reicht von steinzeitlichen Werkzeugen über mittelalterliches Kunsthandwerk bis zu neuzeitlichen Gegenständen wie Vasen aus dem Biedermeier. Schulen hat man dabei ganz besonders im Blick.

Heinsberger Unternehmen entwickelt innovativen Luftfilter – einige Schulen wollen das Produkt einsetzen

Das Heinsberger Unternehmen Trotec GmbH hat einen innovativen Luftfilter entwickelt, der nach Unternehmensangaben Präsenzunterricht auch unter Pandemie-Bedingungen möglich machen könnte. Der Hochleistungsluftfilter ist laut Hersteller in der Lage, bis zu 99 Prozent aller Viren und Keime herauszufiltern, die sich in der Luft befinden.

Exzellenzinitiative des Landes fördert Musikprofil-Schulen

Musische Bildung ist wichtig für Kinder, spielt aber oft eine untergeordnete Rolle in der Bildungspolitik. Das Land Nordrhein-Westfalen will nun mit einem landesweiten Schulversuch ein Ausrufezeichen setzen: An sogenannten Musikprofil-Schulen sollen musikalisch begabte Kinder und Jugendliche ganz besonders gefördert werden.

MINT-Informationsvermittlung ohne Computer

Digitalisierung ist nicht alles: Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ setzt sich für erlebnisbasierte Methoden der naturwissenschaftlichen Vermittlung ein. Mit spannenden Experimenten, interessanten Basteleien und unterhaltsamen Spielen werden Kinder und Jugendliche an unterschiedliche naturwissenschaftliche Themen herangeführt.