Stärker in die Zukunft!

Umweltprojekte - KSK Heinsberg 2019 - Bericht an die Gesellschaft

Umweltprojekte

Mobil bleiben, Klima schonen

Mobil machen für die Zukunft: Nachhaltiger Klima- und Umweltschutz ist ohne innovative und zukunftsfähige Mobilitätskonzepte undenkbar. Klimafreundliche Mobilitätskonzepte sind daher unverzichtbar für die Zukunft.

Der Straßenverkehr verursacht einen großen Teil des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes. Etwa ein Fünftel des in Deutschland ausgestoßenen CO2 geht nach Angaben des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) auf den Verkehr, ganze 96 Prozent davon entstehen durch die Abgase von Pkws und Lkws. Während es in vielen Bereichen gelungen ist, CO2-Emissionen zu reduzieren, ist der CO2-Ausstoß des Verkehrs seit 1990 nicht signifikant gesunken.

Das zeigt, wie wichtig es ist, neue Konzepte zu entwickeln, die einerseits den Menschen die benötigte Mobilität für den Weg von und zum Arbeitsplatz, zum Einkaufen oder in die Freizeit ermöglichen, andererseits aber auch die Menge an Schadstoffen deutlich reduzieren. Im Zuge der „Fridays for Future“-Aktionen haben diese Diskussionen zusätzlichen Auftrieb erhalten. Der Kreis Heinsberg wollte im vergangenen Jahr einen weiteren Impuls setzen und rief für den 20. September 2019, dem Tag, an dem viele Klimaschutz-Aktionsgruppen selbst zu eigenen Aktionen und Klimastreiks aufgerufen hatten, zu einem autofreien Aktionstag auf. Mitbürgerinnen und Mitbürger sollten an diesem Tag ihr Auto zu Hause lassen und öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Das regionale Verkehrsunternehmen WestVerkehr unterstützte die Aktion und versprach kostenfreie Beförderung im gesamten Kreisgebiet. Der Vorstoß stieß in der Öffentlichkeit auf große Resonanz, und auch die Kreissparkasse Heinsberg ermutigte ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, an diesem Tag das Auto zu Hause zu lassen.

Wie viele Menschen diesem Vorstoß tatsächlich gefolgt sind, lässt sich mangels konkreter Zahlen allerdings nicht sagen. Bei aller Zustimmung zeigte sich auch, dass in einer großenteils ländlich strukturierten Region wie dem Kreis Heinsberg der Verzicht auf das Auto nicht immer leichtfällt. Damit sich das ändert, soll u. a. der öffentliche Nahverkehr deutlich ausgebaut werden. So will beispielsweise WestVerkehr rund 110 Millionen Euro in die Verbesserung des Nahverkehrsnetzes investieren. Und auch in anderen Bereichen gibt es noch Nachholbedarf. So waren im vergangenen Jahr im gesamten Kreisgebiet nur etwas mehr als 300 Elektrofahrzeuge gemeldet, ein vergleichsweise niedriger Wert. Immerhin: Die Diskussion ist im Gang.

Die Kreissparkasse Heinsberg leistet selbst einen aktiven Beitrag, um klimaschonende Mobilität zu ermöglichen. So gehören zwei Elektroautos schon seit Jahren zu ihrem Fuhrpark. Öffentlich zugängliche Ladestationen bietet sie in den Filialen Erkelenz und Heinsberg. Bereits 2018 fand in ihren Räumlichkeiten ein Impulsvortrag statt, auf dem u. a. die Wirtschaftsgeographin Sophia Gross-Fengels von der RWTH Aachen Forschungsergebnisse zum Mobilitätsverhalten der Menschen im Kreis präsentierte. Ihr Lösungsansatz: Mit Smart-Mobility-Konzepten, die digitale Hilfsmittel für die Steuerung von ÖPNV-Angeboten und Nachfrage einsetzen, lassen sich auch für ländlich geprägte Räume zukunftsfähige Mobilitätslösungen entwickeln.

Förderung von Umwelt- und Klimaschutz in der Region

Auch wir als Sparkasse wollen unsere natürlichen Lebensgrundlagen Wasser, Boden und Luft erhalten und für die folgenden Generationen sichern. Unser übergeordnetes Ziel ist es dabei, einen dauerhaften Bewusstseinswandel in der Region zu unterstützen. Die Förderung von Projekten zu Umwelt- und Naturschutz sowie zu Artenvielfalt ist für uns selbstverständlich. Im Berichtsjahr 2019 haben wir 23 regionale Initiativen und Projekte für Umwelt- und Naturschutz gefördert und ca. 110.000 Euro dafür aufgewendet.

I1 Förderung von Umwelt- und Klimaschutzprojekten
I1 Förderprojekte der Sparkasse Anzahl Fördervolumen in € Nutzer*innen
Geförderte Projekte insgesamt 23 109.930 n. e.
Beispielhafte Aktivitäten:
Bienen EinMalEins
Maßnahmen für den Tierschutz
Umweltbildungsaktivitäten

Teilzeitausbildung: Wenig bekannt, aber mit guten Chancen

Ausbildung geht auch in Teilzeit: Für Menschen, die aufgrund verschiedener Faktoren keine Vollzeitausbildung anstreben können, bietet eine Teilzeitausbildung gute Chancen auf eine anerkannte berufliche Qualifikation. Noch ist diese Option aber wenig bekannt: Laut Bundesinstitut für Berufsbildung entfielen 2019 darauf nur 0,4 Prozent aller neuen Ausbildungsverträge.

Kfz-Branche: Ausbildungsinitiative wird fortgesetzt

Klares Signal in der Krise: Die Kfz-Branche will gezielt weiter Nachwuchskräfte für Ausbildung und Karriere in der Automobilindustrie gewinnen. Die Nachwuchsinitiative „AutoBerufe – Mach Deinen Weg!“ soll fortgesetzt und gezielt durch Maßnahmen zum Digitalen Recruiting ergänzt werden, um Ausbildungsbetriebe und Bewerber*innen zusammenzuführen.

DGB-Report: Die Mehrzahl der Azubis ist zufrieden mit ihrer Ausbildung

Der weitaus größte Teil der Auszubildenden in Deutschland ist zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit der eigenen Ausbildung: Das geht aus dem neuen Ausbildungsreport des DGB hervor, der Ende August veröffentlicht wurde. Am höchsten ist die Zufriedenheit bei Industriemechaniker*innen und Verwaltungsfachangestellten.

Ausbildung in Corona-Zeiten: Jetzt die Fachkräfte von morgen sichern

„Kaum eine Region in Deutschland hat so viel Lösungskompetenz wie unsere“, sagte IHK-Präsidentin Gisela Kohl-Vogel im März. Da waren die Corona-Pandemie und ihre Folgen noch nicht abzuschätzen. In der aktuellen Krise sieht Kohl-Vogel aber auch ermutigende Signale, wie etwa im Umstand, dass die meisten Betriebe im Kammer­bezirk auch weiterhin stark ausbilden wollen.

Thomas Giessing: Veränderung gestalten und die Zukunft besser machen

„Als Sparkasse sind wir den Menschen in unserer Region ganz besonders verpflichtet,“ sagt Thomas Giessing, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heinsberg. „Es gehört zu unserem Auftrag, zu Wohlstand, Lebensqualität und Wachstum im Kreis Heinsberg beizutragen. Mehr denn je erfordert das einen Blick, der über den eigenen Tellerrand hinausgeht und den Dialog sucht mit wichtigen Akteuren im Kreis, aber auch in der Nachbarschaft und darüber hinaus.“

Themenfokus Herbst: Sichere Ausbildung in Krisenzeiten!?

Die Corona-Pandemie hat mit voller Wucht auch den gesamten Bereich der Aus- und Weiterbildung erfasst. Neue Förderinitiativen sollen Unternehmen dabei unterstützen, bestehende Ausbildungsplätze zu sichern. Wie kann das im Kreis Heinsberg am besten gelingen? Wer muss sich um die Umsetzung der Maßnahmen kümmern und reichen diese aus? Oder ist Corona nur das Brennglas, das vorher schon bestehende strukturelle Probleme mit Nachdruck zutage fördert. Diskutieren Sie mit …