Bericht an die Gesellschaft

Bildung und Wissenschaft - KSK Heinsberg 2018 - Bericht an die Gesellschaft
lisegagne © istockphoto.com

Bildung und Wissenschaft

Was Mogli von Balu lernen kann

Schule ist wichtig. Aber zur ganzheitlichen Bildung eines Kindes gehören auch viele Aspekte, die außerhalb der Schule gelernt und erfahren werden müssen: Sozialkompetenz, Kommunikationsfreude, realistische Selbsteinschätzung, eigenständige Organisation des Alltags – Aspekte, die sich ganz praktisch, in sozialer Interaktion mit Familie, Freunden und Mitmenschen, erfahren lassen.

Hier setzt das Mentorenprogramm „Balu und Du“ an. Es fördert Grundschulkinder im außerschulischen Bereich, indem engagierte Menschen eine Patenschaft für ein Kind übernehmen und ihnen mindestens ein Jahr ein paar Stunden in der Woche Zeit und Aufmerksamkeit schenken, gemeinsam etwas unternehmen und so neue Erfahrungsfelder eröffnen.

Grundsätzlich wendet sich das Programm an Kinder zwischen sechs und zehn Jahren, unabhängig von der sozialen Herkunft oder von schulischen Leistungen. Vorschläge machen die Lehrkräfte der am Projekt beteiligten Schulen oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der örtlichen Kinder- und Jugendhilfe. Gemeinsam ist allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass sie in einer herausfordernden Situation aufwachsen und dass ihnen im persönlichen Umfeld Unterstützung im informellen Lernen fehlt.

Die Mentoren sind in der Regel zwischen 17 und 30 Jahren alt, viele absolvieren selbst eine sozialpädagogische Ausbildung oder ein entsprechendes Studium. Für sie ergibt sich ein zusätzlicher Vorteil daraus, dass sie im Programm zusätzliche Schlüsselkompetenzen erwerben und die gesammelten Erfahrungen in Forschungsprojekte und Abschlussarbeiten einfließen lassen können. Das Projekt ist auf diese Weise auch schon Grundlage zahlreicher empirischer Forschungsvorhaben geworden.

Organisiert wird das Mentorenprogramm vom Verein „Balu und Du“, der mittlerweile in vielen Städten Deutschlands aktiv ist. Er unterhält in Kooperation mit ortsansässigen Bildungseinrichtungen, mit Verbänden und Vereinen ein Netzwerk von Balu-Gruppen sowie von Koordinatorinnen und Koordinatoren. Im Kreis Heinsberg kooperiert der Verein mit der Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg und dem Carolus-Magnus-Gymnasium in Übach-Palenberg. Unterstützung gibt es von vielen überregionalen und regionalen Sponsoren, zu denen hier im Kreis auch die Kreissparkasse Heinsberg gehört.

Förderung von Bildung und Wissenschaft

Förderung regionaler Bildungsangebote

Fehlende Bildung ist ein hohes Armutsrisiko. Angesichts knapper öffentlicher Kassen und begrenzter Fördermittel sind gerade einkommensschwache Bevölkerungsgruppen gefährdet, den Zugang zum Arbeitsmarkt zu verlieren. Ihre Chancen auf eine positive Lebensgestaltung können sich damit schmälern. Als gemeinwohlorientiertes Kreditinstitut fördern wir deshalb Aktivitäten, die zur Stärkung von wirtschaftlicher und sozialer Teilhabe befähigen, insbesondere Bildungs- und Fortbildungsangebote in der Region, die Menschen aller Altersgruppen und Einkommensbereiche zugutekommen.

An der Förderung der Bildung im Kreis beteiligen wir seit 55 Jahren über unseren Pädagogischen Beirat Fachleute aller kreisansässigen Schulformen und des Elementarbereichs. Auf dieser Basis erfolgt ein übergreifender Austausch zu Schulthemen und pädagogischen Fragen sowie die Initiierung von Schülerprojekten oder Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer. Rund 40.800 Euro stellten wir 2018 für Bildungsförderung zur Verfügung, die 78 Projekten zugutekamen.

I7 Förderung von Bildung und Wissenschaft
I7 Förderprojekte der Sparkasse Anzahl Fördervolumen in €
Geförderte Projekte insgesamt 78 40.805,00
Beispielhafte Aktivitäten:
Anschaffung Bücherkisten
Projekt Bewegungsfreundlicher Schulhof
Projekt Balu und Du
Verkehrssicherheitsaktionen an Schulen
Stipendien
I7 Wissenschaftsförderung der Sparkassen-Finanzgruppe e. V. Fördervolumen in € Nutzer
Mitgliedschaft in der Wissenschaftsförderung der Sparkassen-Finanzgruppe e. V. 3.524 n. e.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns über Ihre Meinung und Ihre Anregungen zu unserem „Bericht an die Gesellschaft“.

Schreiben Sie uns einfach – wir sind neugierig.

Vielen Dank.
Ihre Kreissparkasse Heinsberg